Zeilen des Leids
 



Zeilen des Leids
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/leiderfahrung

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Verzweiflung Anfang 2008

Ich kann nicht fassen, wieso mir sowas wieder passiert ist. Ich liebe F. wirklich sehr, aber er hat sich anscheinend nicht verändert. Zumindest nicht so tiefgreifend, dass es klappen könnte.
Er hat mich schon wieder beschimpft ("Fick dich" )und trinkt Alkohol. Er macht auf offener Straße Randale (Tritt gegen Zigarettenautomat etc..) und er wechselt irgendwie ständig zwischen Persönlichkeiten hin und her.
Ich liebe ihn sehr. Er ist eigentlich ein herzensguter, liebevoller Mensch. Aber so kann ichs nicht aushalten. Und ich weiß nicht, wie ich reibungslos aus der Angelegenheit wieder herauskomme, weil er sehr labil ist.
Meine Gefühle stören erstmal nicht, es darf nur nicht ewig so weitergehen. Jetzt hat er auch noch im StudiVZ neue Fotos reingeladen. Es vertieft sich immer mehr, je schneller ich ausflüchten will. Hoffentlich meldet sich meine Therapeutin bald! Ich kann ihre Hilfe mehr als gebrauchen.
Da liebt man einmal aufrichtig jemanden und darf/kann trotzdem nicht mit ihm bleiben. Therapieren lassen will er sich ja auch nicht. Aber ich merke doch, dass etwas mit ihm nicht stimmt.
Würde ihn am liebsten tröstend umarmen, aber was bringts? Er ändert sich davon auch nicht und ich bin sehr verletzt. Wie regeln? Sehe keinen Ausweg...
Ausschleichen lassen? Und wenn er weiterhin trinkt? Aggressionen...ich weiß doch auch nicht, es ist mir zu viel.

1.1.08 22:04


Verzweiflung geht weiter

Jetzt muss ich hier schon wieder theoretisch überlegen, wie ich die "Sache" mit F. geregelt kriege. Es tut schon sehr weh. Meine Therapeutin sagte, er habe eine tiefgreifende Störung, die nur weggehen könnte, wenn er daran arbeiten würde. Ich soll jeglichen Kontakt sofort unterbinden. Aber das kann ich nicht. Ich werde es ausklingen lassen, aber ich mag ihn so gerne und er tut mir leid. Ich darf mich selbst aber nicht in Gefahr bringen. Wie konnte es nur so weit kommen?
Gleich bin ich mit L. verabredet. Ich hoffe, dass ich mich ablenken kann. Am liebsten würde ich weit weit wegfahren. Und nicht wiederkommen. Dieses Verlangen nach "Sicherheit" und "Schutz" ist sehr groß. Endlich zu Hause zu sein. Das alles ist mir genommen worden. Wofür ist es gut?
Ich habe Kopfweh...und Angst. Es ist eine sehr schwierige Situation.
2.1.08 13:14


Mir gehts wirklich sehr schlecht. Da hatte man 2 glückliche Monate mit jemandem, den man liebt. Man hat alles schön gehabt und sich geborgen und gut gefühlt. Auf einmal ist alles aus. Weil man eingesehen hat, dass es keinen Sinn macht und dass der Mensch nicht ganz normal ist, ja, leider doch nicht ganz normal geworden ist.
Menschen, die das bestätigen:
- meine Therapeutin
- meine Eltern
- C.
- L.
- Oma
Ich kann die Dinge ja nicht so verzerrt darstellen, dass niemand in der Lage sein kann, die Sache realistisch zu beurteilen. Aber trotzdem gehts mir sehr schlecht, weil ich ihn liebe und mit ihm zusammen sein möchte.
Mein Leben wirkt auf einmal so grau und trist. Ich mache mir Vorwürfe.

3.1.08 09:46


Es geht mir sehr sehr schlecht. Den inneren Schmerz kann ich nur schwer ertragen.
Ich weiß auch nicht mehr wo mir der Kopf steht. Glücklicherweise war ich heute bei K. beim Umzug helfen.
K.s Vater ist Alkoholiker. Er zeigt ähnliche Verhaltensweisen wie F.

Mama meint, es sei vielleicht alles eine Prüfung. Von Gott. Aber wozu?

3.1.08 18:29


Es ist immer noch nicht besser. Ich vermisse ihn. Hab eben mit R. telefoniert, seinem besten Freund. Er macht sich auch Sorgen und versteht, dass ich keine Beziehung eingehen kann, wenn F. sich nicht ändert. Alles, was ich mir wünsche ist, dass F. sich helfen lässt. Ich kann nicht einfach aufhören ihn zu lieben. Leider? Ich weiß es nicht. Ich wünsche mir so sehr, dass er die Kurve noch kriegt. Die Zeit mit ihm war wundervoll! Ich habe so viel Liebe und Harmonie erfahren dürfen.
Und dann? Dann ist auf einmal alles vorbei.
3.1.08 23:25


Er hat mich abgepasst und es war bestimmt kein Zufall. Er hatte getrunken, hatte ne Fahne. Er war ganz friedlich, ich konnte ihn in Schach halten.
Habe trotzdem Angst. Ist er ein Stalker? Ich kann auf gar keinen Fall mehr mit ihm was machen.
Liebe? Zurückstellen! Es geht jetzt um meine Sicherheit. Ich wäre am liebsten einfach tot...einfach nichts mehr fühlen. Nicht schon wieder diese Angst haben. Einfach schlafen. Wieso passiert mir sowas immer? Schon wieder? Sicher sein, ein normales Leben führen. Das wär schön.

5.1.08 00:56


Mir gehts ziemlich beschissen wieder. Die Gefühle kommen ganz oft wieder hoch und ich vermisse ihn, weil ich ihn noch liebe, wie er anfangs war. Ich liebe ja nicht den Kranken.
Ich muss nur aufpassen, dass nichts passiert. Ich bin allgemein etwas ratlos, weil ich Angst habe. Denke an seine Liebe, seine Umarmungen, die schöne, harmonische Zeit. Wieso ist es alles vorbei?
Ich verstehe die Welt nicht mehr.
Oma und Tante H. sind da. Aber es tut nur weh, dieses oberflächliche Gelaber zu hören. Ich vermisse F. schon sehr sehr stark. Ich wünschte, ich hätte die schöne Zeit zurück und könnte ihn nochmal küssen und umarmen.
5.1.08 12:30


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung